• Premium-Marken
  • Versandkostenfrei ab 19,90 € (D)
  • Kostenloser Rückversand

Magenprobleme beim Pferd

Magenprobleme beim Pferd – typische Symptome und Behandlung

Laut verschiedener Studien gehören Magenprobleme beim Pferd zu den am häufigsten auftretenden Gesundheitsproblemen. Etwa 50% aller Pferde leiden an einer Form von Magenbeschwerden. Das sind erschreckende Zahlen. Dass dabei nicht nur die Sport- und Rennpferde betroffen sind, sondern auch viele normale Reitpferde und Weidepferde, ist das Erstaunliche an den Ergebnissen dieser Untersuchungen. Wir beschreiben Ihnen an dieser Stelle die möglichen Ursachen der Magenprobleme beim Pferd und zeigen auf, was Sie als Pferdehalter dagegen unternehmen können.

Magenprobleme beim Pferd - ein Massenphänomen

Magenprobleme beim Pferd haben sich zu einer Art Zivilisationskrankheit entwickelt. Etwa die Hälfte aller Fohlen und bis zu 90% der Rennpferde sind von Magengeschwüren betroffen. Aber auch immer mehr Weidepferde leiden an unterschiedlichen Magenproblemen. Ein Magengeschwür beim Pferd äußert sich durch viele verschiedene Symptome. Die Ursache liegt fast immer in der falschen Haltung und Fütterung der Tiere. Wie auch bei anderen Erkrankungen kann die Entgiftung von Pferden hier zur Linderung führen, sie ist aber nicht das einzige Mittel.

Erstaunlicher Weise leiden viele Pferde ihr Leben lang an Magenproblemen, ohne dass dies bemerkt wird. Pferde sind in sich gekehrt wenn sie leiden. Deswegen sollten Sie unbedingt aufmerksam werden, wenn Ihr Pferd kraftloser bzw. matter und ruhiger wirkt als sonst. Dies kann ein Anzeichen dafür sein, dass ein Magenproblem oder ein Magengeschwür vorliegt.

Dennoch gibt es auch Pferde, die quicklebendig sind sowie ordentlich futtern und dennoch an Problemen leiden. Allerdings ist das eher die Ausnahme als die Regel. Die häufigsten Symptome für Magenprobleme beim Pferd sind.

  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • stumpfes Fell
  • Abfall des Leitungsnivaus
  • leichte Koliken
  • häufiges Gähnen
  • Leerkauen
  • sowie Flehmen

Ein weiteres deutliches Anzeichen ist starker Mundgeruch oder ein nervöses Schweifschlagen, welches während des Fressens auftritt. Doch zeigen sich diese Symptome von Pferd zu Pferd in unterschiedlicher Intensität. Das liegt daran, dass das Schmerzempfinden von Pferd zu Pferd sehr unterschiedlich ist.

Ursachen und Behandlungsmethoden für Magenprobleme beim Pferd

Die Magenprobleme beim Pferd können verschiedenen Ursprungs sein. Meistens sind sie…

  • nahrungsbedingt
  • stressbedingt
  • oder schmerzbedingt

Durch eine falsche Fütterung können sich die Magenschleimhäute entzünden oder Koliken beim Pferd bilden. Vor allem eine schimmelige bzw. bakterielle Belastung des Raufutters sowie des Heus oder der Silage können als Auslöser fungieren. Dabei sind es häufig Histamine die den Magen regelrecht befeuern und stark übersäuern.

Aber auch seelischer bzw. körperlicher Stress kann einer der Hauptgründe für Magenprobleme sein. Bei einer Offenstallhaltung mit vielen Pferden sollten sie untersuchen, ob Ihr Pferd vielleicht durch einen zu dominanten Herdenchef gestresst wird, oder ob zu wenig Rückzugsorte vorhanden sind, an denen sich das Pferd erholen kann.

Doch auch andere Schmerzen können die Ursache für Magenprobleme beim Pferd sein. Das bedeutet, dass sich selbst Schmerzen im Bewegungsapparat negativ auf den Magen auswirken können. Muskelverspannungen und Blockaden führen ebenfalls zu einer Übersäuerung des Körpers, die sich in Magenbeschwerden äußern kann.

Fütterungsvorschläge bei Magenbeschwerden des Pferdes

Sollten bereits Magenprobleme beim Pferd vorliegen, haben sich stärkereiche Nahrungsmittel wie Mais, Gerste, Weizen und Dinkel bewährt. Getrockneter Leinsamen ist ebenfalls ideal. Achten Sie vor allem auf unbelastetes Futter, frei von Aromastoffen, Konservierungsmitteln oder Histaminen.

Kräuter für Pferde, wie Hopfen, Kümmel, Passionsblume oder Kamille, haben sich auch als effektives Mittel gegen Magenbeschwerden erwiesen. Verschiedene Zusatzfutter für Pferde, wie beispielsweise die Schüssler Salze, sind bei einer Übersäuerung des Magens hilfreich.

Sollten diese Behandlungsvorschläge nicht anschlagen und vor allem eine stressbedingte Ursache vorliegen, erreichen Sie möglicher Weise mit dem PHA AntiStress Liquid eine Verbesserung.