• Premium-Marken
  • Versandkostenfrei ab 19,90 € (D)
  • Kostenloser Rückversand

Pilzbefall beim Pferd - Symptome und Behandlung

Pilzbefall beim Pferd - Symptome und Behandlung

Pilzbefall beim Pferd hat über viele Jahre zugenommen. Dieser äußert sich meist durch kleine, runde haarlose Stellen auf der Haut des Pferdes. Doch wie schlimm ist ein Hautpilz bei Pferden eigentlich? Wie Sie die Symptome frühzeitig erkennen und was Sie dagegen tun können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Pilzbefall beim Pferd - erkennen und loswerden

Die meisten Hauterkrankungen bei Pferden sind Pilze. Diesen Pilzbefall beim Pferd erkennen Sie an haarlosen Bereichen auf dem Fell. Die Form ist dabei entscheidend, denn es sind in der Regel runde Stellen. Diese können auch gelb und krustig sein und recht eklig aussehen. Daran sehen Sie auch, dass es sich nicht um Allergien beim Pferd handelt. Sollten dann noch Bakterien in die Wunde kommen, kann es sich zu ernsteren Infektionen ausbreiten. Deswegen sollte schnell etwas unternommen werden.

Zunächst sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt. Für eine sichere Diagnose sollten Sie ein paar Hautschuppen Ihres Pferdes zu Ihrem Tierarzt bringen oder schicken. Nach der Analyse werden Sie genau wissen, woran ihr Pferd leidet und welches die richtigen Medikamente sind. Für den Pilzbefall beim Pferd gibt es verschiedene Behandlungsmethoden. Vor allem die Behandlung mit Fungiziden ist gängig. Diese verläuft folgendermaßen:

  1. Zunächst müssen Sie die entsprechenden Stellen gut scheren und reinigen, um das Fungizid auftragen zu können. Dies können Sie mit Shampoo, einer Creme oder einer anderen Emulsion erreichen.
  2. Nun wird das Fungizid nach Vorschrift aufgetragen
  3. Diese Prozedur muss einige Tage wiederholt werden, um ganz sicher zu gehen, dass der Pilz komplett verschwindet und alle Sporen getötet werden.

Ein alternatives Mittel ist die Waschung mit Obstessig, wie beispielsweise Apfelessig. Viele Pferdebesitzer greifen zudem zu einer Waschung mit Antimykotika z.B. Imaverol. In einer Wasserlösung soll das ganze Pferd damit gewaschen werden, um ganz sicherzugehen, dass man keine Stelle übersieht. Für einen bleibenden Erfolg sollten Sie die Waschung alle 3 Tage wiederholen. Zusätzlich können Sie auch gleich eine Entwurmung von Pferden durchführen. Um an die Wurzel des Problems heranzukommen, kann es auch Sinn machen, eine Darmsanierung einzuleiten.

Woher kommt der Pilzbefall beim Pferd?

Pilzbefall beim Pferd kann viele Ursachen haben. Pilze leben und wachsen überall. Es kann im Stall, im Misthaufen oder in der Nahrung vorkommen. Dennoch können Pilze nur zuschlagen, wenn sie auf die Gelegenheit dazu bekommen. Das heißt,

  • wenn das Pferd ein geschwächtes Immunsystem hat
  • wenn es viel zu häufig mit Shampoos und anderen Pflegemitteln gewaschen wird
  • wenn das Futter nicht zu den Bedürfnissen des Pferdes passt

Achten Sie deswegen auf eine geeignete und unbelastete Nahrung für Ihr Pferd sowie einen regelmäßig gepflegten Stall. Somit können sie ebenfalls die Gefahr, dass Mauke bei Pferden ausbricht, minimieren.